Zahnaufhellung (Bleaching)

 

 

Zahnaufhellung (Bleaching)

Bei der Zahnaufhellung handelt es sich um eine kosmetische Lösung, bei der organische und anorganische Farbpigmente auf dem Zahnschmelz mit Bleichgel beseitigt werden.Die Aufhellung erfolgt, indem ein spezielles Gel auf die Zähne aufgetragen und die Reaktion durch eine Lichtquelle oder Laser beschleunigt wird.Der Aufhellungsmechanismus beruht auf einer Oxidations-Reduktionsreaktion.Die eingesetzten Materialien setzen Sauerstoff frei.Die für die Verfärbung der Zähne verantwortlichen Stoffe werden durch farbneutrale Substanzen ersetzt und dadurch stellt sich eine Aufhellung ein.

Zwei Arten von Zahnverfärbungen sind möglich:

Interne Verfärbung: Dies sind in den Zahn eingedrungene und durch Bürsten nicht zu beseitigende Flecken. Rauchen sowie färbende Getränke wie Tee und Kaffee können sowohl Oberflächen- als auch interne Verfärbungen hervorrufen.Auch strukturelle Fehler beim Wachstum der Zähne (medikamentös oder durch zu viel Fluoraufnahme u. ä. bedingt) gehören in diese Kategorie.Die Aufhellungsmethode ist im größten Teil dieser Fälle sehr erfolgreich.

Oberflächenverfärbung: Hierbei handelt es sich um oberflächliche Verfärbungen durch Anhaftung von verfärbenden Bestandteilen von Zigaretten, Tee, Kaffee, Cola usw.Meist können diese Verfärbungen bei und nach der Zahnsteinentfernung beseitigt werden.

Unterschiedliche Verfärbungen können unterschiedliche Behandlungen erfordern.Daher wird es am besten sein, wenn Ihr Zahnarzt entscheidet, welche Art der Behandlung zu wählen ist.

Bei der Zahnaufhellung sollte auf Folgendes geachtet werden:

Mit der Aufhellungsbehandlung sollte erst begonnen werden, nachdem umliegendes Gewebe wie Zahnfleisch, Zunge und Lippen sorgsam geschützt wurde.Intensität und Einwirkzeit der eingesetzten Substanzen müssen richtig eingestellt werden (Bleichgele enthalten Carbamidperoxid und Wasserstoffperoxid in unterschiedlichen Anteilen).

Während und nach der Aufhellung können sich bei einigen Patienten Sensibilitätsbeschwerden einstellen, die allerdings nach 1—3 Tagen wieder vollständig verschwinden.Wichtig ist hierbei, dass die Behandlungsschritte vollständig und richtig umgesetzt werden.Die Zahnaufhellung ist eine unschädliche und wirkungsvolle Methode, wenn sie von qualifizierten Zahnärzten durchgeführt wird.

Interne Aufhellung

Dieses Verfahren kommt bei abgestorbenen Zähnen zur Anwendung.Es handelt sich um eine Methode, die zur Behandlung von Zähnen angewendet wird, die sich nach einem Trauma oder einer Wurzelbehandlung verfärbt haben.Hierbei wird in die Pulpakammer von wurzelbehandelten Zähnen Wasserstoffperoxid-Gel eingebracht und in bestimmten Zeitabstände solange erneuert, bis die gewünschte Aufhellung erreicht ist.

Oberflächenaufhellung

Hierbei erfolgt die Aufhellung mit dem vom Arzt auf die Zähne aufgetragenen Bleichmittel je nach System entweder selbständig oder durch Aktivierung mit einer Lichtquelle oder Laser.Bei der Aufhellung mit einer normalen Leuchte dauert eine Sitzung ca. 30—45 Minuten und das Ergebnis ist sofort sichtbar.Bei einer Laserbehandlung von geeigneten Patienten stellen sich die Ergebnisse der Aufhellung viel schneller ein. Die Behandlungsdauer hängt vom Arzt und dem vom Patienten gewünschten Aufhellungsgrad ab, wobei immer auch darauf zu achten ist, dass der Zahn nicht beschädigt wird.Es werden etwa 3 Sitzungen durchgeführt, die jeweils im Abstand von zwei Tagen stattfinden.

Die Aufhellung hat keinerlei Wirkung auf Füllungen oder Veneers.Daher sind diese je nach Aufhellungsgrad zu erneuern.Die Aufhellung ist abhängig von der Zeit und den Gewohnheiten des Patienten ein in bestimmtem Umfang reversibler Vorgang.Daher kann es in manchen Fällen erforderlich werden, diesen Vorgang nach einer gewissen Zeit zu wiederholen.

Bezüglich dieses sowohl für den Patienten als auch für den Arzt einfach durchzuführenden Vorgangs wurden keine langfristige Komplikationen gemeldet.Somit erhält durch einen derart einfaches Verfahren jeder das Recht darauf, sein glänzendes Lächeln zu zeigen, anstatt es verstecken zu müssen.