Zahnextraktion

 

 

Zahnextraktion

EXTRAKTION VON WEISHEITSZÄHNEN ODER RETINIERTEN ZÄHNEN

Bei Weisheitszähnen handelt es sich um Zähne, die im Mund am spätesten durchbrechen und es sind die drittgrößten Backenzähne, die sich am Ende der Zahnreihe befinden.Weisheitszähne haben ihren Durchbruch etwa zwischen dem 16. und 25. Lebensjahr.Aufgrund von Platzmangel im Kiefer, Abweichungen der Durchbruchsrichtung oder Knochenintensität im entsprechenden Bereich kann es vorkommen, dass die Weisheitszähne nur teilweise durchbrechen oder im Kieferknochen zurückgehalten (retiniert) werden.Retinierte Zähne können zu Karies bei den benachbarten Zähnen, Zahnverwachsungen, chronischen Infektionen, Gelenkschmerzen sowie Zysten- und Tumorbildungen im Kieferknochen führen.

Jedoch ist die Entfernung eines normal durchgebrochenen Weisheitszahns nicht unbedingt notwendig, solange dieser keine Probleme bereitet.

MÖGLICHE KOMPLIKATIONEN AUFGRUND VON RETINIERTEN ZÄHNEN

Zähne, die nur teilweise durchgebrochen sind, können folgende Komplikationen verursachen:

  • Kariesbildung,
  • Chronische Entzündungen (Perikoronitis),
  • Schädigung der Zwölfjahrmolaren,
  • Zysten- und Tumorbildungen,
  • Schmerzen mit unklarer Ursache im Kopf- und Nackenbereich

AUF WAS MUSS NACH EINER MUNDCHIRURGIE UND EINER ZAHNEXTRAKTION GEACHTET WERDEN?

  • Der Tupfer, der nach dem chirurgischen Eingriff im operierten Bereich platziert wird, sollte eine halbe Stunde im Mund bleiben.
  • 2,5—3 Stunden nach dem chirurgischen Eingriff sollte nichts getrunken werden.
  • In den ersten 48 Stunden sollten anstatt heißer Speisen oder Getränke weiche und lauwarme Nahrung von flüssiger Konsistenz, die nicht gekaut werden muss, verzehrt werden.
  • In den ersten 48 Stunden sollte die betroffene Gesichtshälfte oder der Kinnbereich alle 30 Minuten jeweils 10—15 Minuten lang mit einer Eiskompresse gekühlt werden.
  • Nach dem chirurgischen Eingriff können kleinere Nachblutungen auftreten.
  • Während der ersten 7 Tage nach dem chirurgischen Eingriff sollte jegliches Kauen mit dem operierten Bereich vermieden werden.Nach dem chirurgischen Eingriff können Schmerzen auftreten.Sämtliche Schmerzmittel außer Aspirin (ASS) können eingenommen werden.
  • 24 Stunden nach der Zahnextraktion und Operation sollte die normale Mundpflege und die empfohlenen antibakteriellen Mundspülungen wie beschrieben durchgeführt werden.
  • Falls die Zahnextraktion mittels eines chirurgischen Eingriffs durchgeführt wurde, müssen die Nähte innerhalb von 7 bis 10 Tagen gezogen werden.