Mundhöhlen und Kieferzysten

 

 

Mundhöhlen und Kieferzysten

Zysten sind mit flüssigen oder halbflüssigen Substanzen gefüllte pathologische Hohlräume im Kieferknochen und treten meistens in den Kieferknochen und seltener in den Weichteilen von Mund und Gesicht auf.

ANZEICHEN VON MUNDHÖHLEN- UND KIEFERZYSTEN

Mundhöhlen- und Kieferzysten verlaufen am Anfang sehr heimtückisch ohne irgendwelche Anzeichen.Bei zu später Erkennung können sie in den Kieferknochen erhebliche Schädigungen hervorrufen.

Kieferzysten können abgesehen von schmerzfrei auftretenden Schwellungen im Gesicht sich zeitweise in einem Taubheitsgefühl der Unterlippe äußern.Dies wiederum weist auf ein fortgeschrittenes Stadium der Zyste mit Druckausübung auf die Nerven hin.

Zysten im Weichgewebe der Mundhöhle treten im Allgemeinen infolge verschiedener Traumen durch Verstopfung der kleinen Speicheldrüsenkanäle an der inneren Oberfläche der Lippen als durchsichtig erscheinende, schmerzlose Schwellungen auf, die zeitweise von selber kleiner oder größer werden.Eine andere Form von Weichteilzysten in diesem Bereich ist die im Volksmund „Froschgeschwulst" genannte „Ranula", die unter der Zunge und am Mundboden auftritt.

In den Kliniken des Fachbereichs Mund-, Zahn- und Kieferchirurgie an der Fakultät für Zahnheilkunde der Aydm-Universität Istanbul werden Mundhöhlenzysten diagnostiziert und behandelt.

IST EINE BEHANDLUNG VON MUNDHÖHLEN- UND KIEFERZYSTEN MÖGLICH?

Bei der Behandlung von Mundhöhlen- und Kieferzysten kann es passieren, dass auf Medikamente nicht angesprochen wird, sodass die Behandlung einen chirurgischen Eingriff erfordert.Die Zysten werden mit einer Operation zusammen mit ihrem Sack als Ganzes entfernt; je nach Größe der Zyste können in manchen Fällen zusätzliche Therapien indiziert sein.

WAS FÜR PROBLEME KÖNNEN AUFTRETEN, WENN KIEFERZYSTEN NICHT BEHANDELT WERDEN?

Wenn Kieferzysten nicht behandelt werden, können sie Schwellungen im Gesicht, eitrigen Ausfluss, eine Verhornung des Gesichtsgewebes, Taubheitsgefühl an den Lippen und spontane Kieferknochenfrakturen sowie (gut- oder bösartige) Tumoren verursachen.

WAS IST NACH EINER ZYSTENOPERATION ZU BEACHTEN?

Nach einer Zystenoperation ist insbesondere auf Folgendes zu achten:

* Mundhygiene,

* Ernährung mit weichen und flüssigen Speisen (für die ärztlich empfohlene Dauer),

* Vermeiden von Ziehbewegungen an Wangen und Lippen, die eventuell die Operationsstelle verletzen könnten,

* Einhaltung der Kontrolltermine.